Anwendungsbereiche der Osteopathie beim Kind (pädiatrische Osteopathie)

Nach folgenden Geburtsvorgängen wird eine osteopathische Untersuchung empfohlen:

  • Geburten mit Einsatz von Saugglocke oder Zange
  • Kaiserschnitt
  • Schwere Geburten, dh. zu lange oder zu kurz
  • „Sternguckerlage“, dh. das Kind schaut bei der Geburt nach oben
  • Steisslage (Beckenendlage)

 

Weitere Indikationen für eine osteopathische Behandlung beim Kind:

  • Dreimonatskoliken oder andere Verdauungsstörungen
  • Reflux
  • Teilleistungsstörungen, Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität, ADS
  • Behandlung nach Kaiserschnitt, Zangen oder Vakuumgeburt
  • asymmetrische Köpfchen
  • Schiefhals
  • Plexusparese (Lähmung der Nerven für den Arm)
  • Chronische Augenentzündungen
  • Schluck- und Saugstörungen
  • chronische Entzündungen der Lunge, Mandeln
  • chronische Mittelohrenentzündungen
  • Schreikinder
  • Agressivität
  • Stottern
  • Schlafstörungen
  • Skoliose
  • Beinlängendifferenzen
  • Nach Stürzen oder Unfällen
  • Nach Operationen